Sparen bei der Stromrechnung

strom-photovoltaikNicht immer ist billig auch billig. Was dem einen Recht ist dem anderen Stromanbieter billig – deswegen dreht er an der Preisschraube. Das kann er durch Einsparungen im administrativen Bereich tun, durch Auslagerung von Arbeitsressourcen, durch vermehrte Einbindung des Kunden, beispielsweise bei der Komplettierung von Formularen, auch die reine Internetpräsenz ist günstiger, durch Einstellung des Publikumsverkehrs und der Schließung von Filialen mit Publikumsverkehr. Billig-Strom zu verkaufen wäre bei dem Überangebot, dass es auf dem Energiemarkt momentan gibt überhaupt kein Problem. Doch man hat sich so hervorragend auf die hohen Tarife eingeschossen, dass es für die Netzbetreiber schierer kaufmännischer Wahnsinn wäre, nun die Energie zu realistischen Preisen weiter zu geben.

 Wer suchet der findet

Es gibt tatsächlich Stromversorger, die den Kunden wenigstens etliche Häppchen der sinkenden Energiepreise weitergeben. Sollten Sie der Ansicht sein, ihr jetziger Stromversorger würde Sie preismäßig über den Tisch ziehen – suchen Sie sich im Internet einen neuen Anbieter. Vergleichen Sie die Preise der diversen Anbieter und sparen Sie viele Hundert Euro im Jahr. Die Suche im Internet gestaltet sich mehr als einfach.

 Billigstrom finden

stromSchalten Sie Ihren Computer, Ihr Laptop, Ihr Android-Phone, Ihr Netbook oder Ihr Tablet ein und rufen Sie die Suchmaschine, die Sie installiert haben, auf. Tippen Sie nun einfach das Wort „Strompreisvergleich“ in die dafür vorgesehen Zeile oder gleich direkt in die Browserzeile ein – Sie werden sofort (je nachdem wie schnell ihr Gerät ist) eine Liste von diversen Plattformen, die einen Tarifsucher integriert haben, aufgelistet bekommen. Suchen Sie sich einen Anbieter heraus und fahren Sie mit wenigen Angaben zu Ihrer Person bzw. Der Hausgemeinschaft den Preisvergleich. So finden Sie unter Umständen einen Stromlieferanten, der Ihnen für bis zu 20/30 Euro weniger im Monat Energie liefert. Zumeist sind die Stadtwerke die ursprünglichen Versorger. Das nützen sie aus, der Preissucher wird es Ihnen beweisen.

 Strompreisvergleich ist nicht gleich Strompreisvergleich

leuchtende-glühbirneBei genauerer Recherche werden Sie feststellen, dass es durchaus noch spezifische Arten von Strompreisrechnern gibt. Als da wären der Gewerbestromvergleich, der Stromrechner ohne Vorkasse, der Stromvergleich ohne Bonuszahlungen, der Preisgarantie-Stromvergleich, der Ökostromvergleich, der Langzeit-Preisgarantie-Vergleich, der Langzeit-Laufzeit-Strompreis-Vergleichsrechner. Im Übrigen kann man tatsächlich sagen, dass man beim Strompreis lediglich auf die Höhe der Zahlung achten sollte. Eventuelle Moralismen bezüglich der angeblichen Bereitstellung des Netzbetreiber von „Grünen Strom“ kann man sich schenken. Das sind in aller Regel reine Promotiongags der Betreiber. Denn eine Versorgung mit „Grünem Strom“ ist so gar nicht möglich. Ein Märchen. Was eine wirkliche Entlastung des Verbrauchers bedeuten würde, wenn die Netzbetreiber denn die Gewinne weitergeben würden, wäre, die Abschaffung des Paragrafen 19 der Netzzugangs-Verordnung vom Herbst 2011, welche die in gigantischem Ausmaß geleisteten Netzentgelt-Vergünstigungen betrifft. Auch könnte die Regierung ohne Weiteres an der Preisschraube drehen, die Energiepreise den tatsächlichen, realistischen Marktpreisen anpassen. Sicherlich gäbe es auch gesetzliche Möglichkeit, den Energiemarkt nachhaltiger zu kontrollieren. Doch die Marge, welche die Industrie erwirtschaftet, ist auch für die Regierenden interessant – zumeist sind sie in Vorständen und Aufsichtsräten entsprechender Konzerne. So spielt der Lobbyismus gerade in der Energiepolitik eine mehr als entscheidende Rolle.